Blumensprühflaschen

Blumensprühflaschen sind praktisch um Pflanzen mit Wasser zu versorgen. Für Pflanzen die eine hohe Luftfeuchtigkeit mögen oder zart und empfindlich sind, ist der Sprühnebel eine Wohltat. Damit Sie sich nicht über eine Sprühflasche ärgern müssen, sollten Sie bei der Anschaffung auf ein paar Dinge achten.

Nach der gefühlten hundertsten Blumensprühflasche, die nicht optimal war, hier ein paar Tipps. Schon beim Anfassen sollte die Sprühflasche oder der Drucksprüher einen stabilen Eindruck machen. Die Dichtungen sollten das machen, was Sie versprechen: Dicht halten. Sind keine scharfen Kanten vorhanden und der Griff ist ergonomisch geformt, ist es ein guter Hinweis, das der Wasserzerstäuber für Blumen und Pflanzen gut geeignet ist.

Das Fassungsvermögen vom Wasserbehälter sollte für ein paar Tage reichen. In dem Wassertank ist idealerweise ein flexibler Schlauch, der am Ende ein Sieb hat und mit einem Gewicht beschwert ist. Das Sieb schützt den Zerstäuber davor zu verstopfen und das Gewicht sorgt dafür, das der Schlauch immer am Grund und im Wasser hängt.

Ideal sind solche Pumpzerstäuber die in jeder Lage sprühen können. Egal ob Sie die Blumensprühflasche schräg halten, auf der Seite oder auf dem Kopf. Spätestens wenn Mittel gegen Schädlinge die sich auf der Unterseite der Blätter befinden, ist diese Eigenschaft sehr nützlich.

Es lohnt sich also bei einer Blumensprühflasche etwas mehr Geld auszugeben, damit Sie Ihre Pflanzen bequem mit Wasser befeuchten und begießen können.

Bild Blatt mit Sprühnebel

Sprühnebel oder Wasserstrahl zum Gießen?

Der Sprühflasche-Zerstäuber ist normalerweise durch drehen regulierbar, ob er als Wasserstrahl oder als Nebel die Pflanze gießen soll. Durch pumpen wird Luft in die Triggerflasche oder Pumpsprüher gedrückt. Dabei entsteht ein Überdruck, der das Wasser durch den Schlauch und die Düse treibt.

Je nach Stellung der Zerstäuber-Düse entweicht das Wasser als feine Tropfen oder als Strahl. Blumensprühflaschen gibt es meistens in Kunststoff, Aluminium und Edelstahl. Normalerweise reichen die Blumensprühflaschen aus Kunststoff völlig aus. Edelstahl sieht wertiger aus. Gerade bei teuren Pflanzen wären hochwertige Triggerflaschen einfach stilechter.

Wie viel Wasser eine Pflanze braucht, hängt von vielen Dingen ab. Machen Sie sich am besten mit der natürlichen Umgebung der Pflanze betraut. Viele Topfpflanzen gehen eher an Staunässe ein, als das sie vertrocknen. Die oberste Erdschicht sollte zum Beispiel bei Chilis trocken sein. Steckt man einen Finger zwei Zentimeter rein, sollte es dort mäßig feucht sein(Tabak feucht) sein.

Mit dem Gießen oder Besprühen aufhören, sobald die ersten Tropfen aus dem Wasserabzugsloch kommen. Ist ein Untersetzer vorhanden, sollte sich dort kein Wasser sammeln. Mehr zum richtigen Gießen von Pflanzen finden Sie hier.

In Gewächshäusern und bei vielen eng zusammenstehende Pflanzen ist die Verwendung von einem Wasserzerstäuber-Schlauch sehr praktisch. Einmal montiert brauchen Sie nur den Wasserhahn aufzudrehen, damit aus den Düsen das Wasser gesprüht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.