Eggs Benedict

In Amerika ist Eggs Benedict ein beliebtes Rezept zum Frühstück und Brunch. Das Rezept kann schnell zubereitet werden. Bis es perfekt gelingt, bedarf es meist etwas Übung. In Deutschland sind pochierte Eier mit Sauce Hollandaise nicht allzu bekannt. Das sollte sich ändern, sie schmecken lecker und sehen appetitlich aus. Einige Touristen aus Amerika suchen bei uns gleich nach einem deutschen Lokal, welches schon vormittags Eggs Benedict anbieten.

Eggs Benedict heißt auf Deutsch Eier Benedikt. Es sind pochierte Eier mit Sauce Hollandaise. Serviert mit Schinken auf einem Toast. Weitere Zutaten können das Rezept abrunden. Gerade Lachs und Forelle harmonieren perfekt zum Egg Benedict. Kreative Kochideen können mit diesem Frühstücks-Rezept leicht umgesetzt werden. Statt dem Toast, nehmen Sie geröstetes Schwarzbrot oder Croissants. Gebratene Tomaten schmecken gut zu dem flüssigen Eigelb und der Sauce Hollandaise. Krosser Bacon, Kochschinken oder Serrano-Schinken sind wie geschaffen für Eggs Benedict. Wird das pochierte Ei in einem Spinatbett serviert, handelt es sich um eine Florentiner-Art. Dies wird natürlich dann Egg florentine genannt.

Eggs Benedict kochen

Bei der Zubereitung von Eiern Benedikt ist die Vorbereitung wichtig. Sorgen Sie dafür das alles Griffbereit ist. Die pochierten Eier und Sauce Hollandaise sind nicht schwer zu kochen. Es ist aber ein langer Weg zum perfekten pochierten Ei. Übung macht den Meister. Servieren Sie die kleinen Kunstwerke bei einem Brunch, werde Sie Ihre Gäste staunen. Das Gericht schmeckt nicht nur gut, sondern macht auch optisch was her. Fragen Sie nicht nach den Kalorien ! Durch die Butter kommt eine Portion schnell auf über 500 kcal. Alternativ können Sie eine fettarme Hollandaise anrühren.

Leckere Sauce Hollandaise zubereiten

Sie brauche einen Kochtopf und eine Metallschüssel, dessen Rand größer ist als der Kochtopf. Nur durch die Wärme des Wasserdampfes wird die Hollandaise gegart. In dem Kochtopf füllen Sie so viel Wasser, das die Metallschüssel nicht in das Wasser kommt. Erhitzen Sie das Wasser bis es kocht. Das Eigelb geben Sie in die saubere und fettfreie Metallschüsseln. In der Schüssel mischen Sie das Eigelb mit einem Spritzer Zitronensaft. Zum Abschmecken bietet sich weißer Pfeffer, Muskatnuss, Salz oder die typisch britische Worcestersoße an.

In einem Topf mit Ausguss bringen Sie Butter zum Schmelzen. Für jedes Eigelb nehmen Sie 100g Butter.

Die Schüssel mit dem Eigelb stapeln Sie auf dem Kochtopf. Über den Wasserdampf schlagen Sie das Eigelb für 30 Sekunden mit einem Schneebesen. Das Eigelb sollte dabei schaumig werden und eine goldgelbe Farbe annehmen. Jetzt geben Sie unter rühren die geschmolzene Butter hinzu. Am besten nach und nach in kleinen Mengen. Wird die Soße zu dickflüssig, geben Sie kleine Mengen an heißes Wasser hinzu.
Das war schon die Hollandaise. Stellen Sie die Soße bei niedriger Temperatur im Ofen warm.

Pochiertes Ei Zubereiten

Nehmen Sie einen möglichst großen Topf. Eine Pfanne mit einem hohen Rand ginge auch. In dem Topf geben Sie circa 8 cm Wasser und bringen es zum Sieden. Zwischenzeitlich schlagen Sie die Eier auf. Wir geben jedes Ei in eine kleine Glasschale. Fängt das Kochwasser an zu sprudeln, nehmen Sie die Temperatur bis zum Köcheln zurück.

Ein leicht köchelndes Wasser nennen Profiköche simmernd. Geben Sie pro Liter Wasser einen Esslöffel Weinessig oder Essig-Essenz hinzu. Das Essig bewirkt ein schnelleres binden des Eiweißes. Um pochierte Eier in bizarren Formen zu kreieren, rühren Sie das Essigwasser so schnell, das ein Strudel entsteht.

Nun geben Sie die Eier aus den einzelne Schälchen kurz hintereinander in das siemernde Wasserbad. Zwei bis drei Minuten ziehen lassen. Mit einer Siebkelle können Sie die Eier aus dem Kochtopf holen. Prüfen Sie den Garpunkt durch leichtes drücken. Sind die Eier gegart, richten Sie diese am besten sofort an. Ist das nicht möglich, unterbrechen Sie den Garprozess durch abschrecken. Ideal ist es, wenn das Eigelb flüssig bleibt. Kurz vor dem Servieren nochmal erwärmen.

Varianten vom Ei Benedikt

Klassisch wird das pochierte Ei Benedikt auf einem Muffin oder Toast serviert. Für ein amerikanisches Rezept ist es fast undenkbar auf Vollkornbrot anzurichten. Dazu braten Sie die Vollkornscheiben kurz in Olivenöl an. Mit einer halbierten Knoblauchzehe streichen Sie über das Brot. Durch quetschen steigern Sie das Aroma vom Knoblauch. Tomaten in Scheiben schneiden auch in Olivenöl anbraten.
Bild leckere Eggs Benedict
Alternativ können Sie auch Bacon knusbrig braten. Im dem Rezept von Lemuel Benedict war kanadischer Schinken ein muss. Auf einem Croissant mit Kochschinken serviert, ist eine schöne Variante für Eggs Benedict. Garnieren können Sie zum Beispiel mit Petersilie oder Estragon. Zum Salzen stellen Sie Meersalz mit auf dem Tisch.

Woher kommt der Name: Eggs Benedict

Die Geschichte wie dieses Rezept seinen Namen „Eggs Benedict“ bekommen hat, gleicht einen Küchenkrimi. Aus dem Jahr 1894 gibt es gleich mehrere Versionen. Ein Kandidat, als Namensgeber, ist der Börsenmakler Lemuel Benedict. Als er verkatert ein Gericht mit den Zutaten: Ei, Schinken, Muffin und Hollandaise bestellte, soll er dabei das Rezept erfunden haben.

Andere mögliche Namensgeber wäre das Ehepaar LeGrand Benedict. Als Kreditgeber eines der ersten Restaurants New Yorks, baten Sie um mehr Abwechslung beim Frühstück. Der Chef Ranhofer kam dem Wunsch nach. Charles Ranhofer veröffentlichte später sein Rezept als „Eggs a la Benedick“. Erst 70 Jahre später gesellte sich Commodore E. C. Benedict zu den möglichen Erfindern von Eggs Benedict. Sein Neffe schrieb an eine großen New Yorker Zeitung. Er versicherte das sein Onkel schon viel früher das Eier Benedict zu seinen Leibgericht zählte.

Bild Eggs Benedict
Eggs Benedikt mit Bacon, Tomate und Sauce Hollandaise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.